Als die siebenjährige Luzie im Wald in einem verlassenen Bagger herumklettert, öffnet sich ein Auge auf dem rostigen Metall.

Scheinbar blind für den Schrecken dieses Wunders, ringt sie ihrem Bruder den Schwur auf Mutters Grab ab, ihr Geheimnis nicht zu verraten. Denn Mutter hatte ihr ein Haustier erlaubt, bevor sie das Auto in den Gegenverkehr gesteuert hatte.

Doch der zwölfjährige Robin weiß: Wenn es ein Auge gibt, dann gibt es auch einen Mund. Und wo ein Mund ist, da sind auch Zähne.

 

Während Robin seine Schwester zu beschützen versucht und immer tiefer dorthin vordringt, wo das Wunder zum Schrecken wird, wächst im Vater der Kinder dessen ureigenes Monster heran …

 

Luzies Tier

Horror-Roman

Taschenbuch; 280 Seiten

Leserstimmen:

 

 

»Ach du meine Güte!  Wow!«

» hat einen ganz besonderen Sog.«

»Keine andere Grusellektüre hat mich emotional so mitgenommen.«

»Die letzten fünfzig Seiten gingen nicht vor dem Schlafen.«

»Welch ein Ende!«

» bekam Gänsehaut, vergaß fast zu atmen.«

»Einfühlsamer Horror.«


Dunkel.Kasper bei Instagram