Die Kinder in diesen Geschichten begegnen Kreaturen, die in Bäumen lauern, vom Grund alter Schwimmbäder glotzen oder die geblümte Hölle greiser Menschen bevölkern.

 

 

Der kleine Mikey glaubt fest, dass die verhasste Bahnwärterin eine Hexe sei. Als er aus der Böschung nicht zurückkommt, folgt sein Bruder ihm zu den Gleisen hinab.

Zwei Kinderbanden kämpfen um einen Bauwagen auf einem Hügel im Wald. Nur Hannes bemerkt, dass gar kein Weg dort hinaufführt.

Stefanies Bruder hat nur Spott übrig für den alten Nachbarn, der an ihrem Geburtstag Zaubertricks zum Besten gibt. Denn das sind alles bloß billige Tricks, nicht wahr?

Sonderbare Menschen tummen sich spät noch im alten Hallenbad. Der elfjährige Ben will abhauen, doch sein Spindschlüssel liegt am Beckengrund.

Halbstarke quälen Henri wegen seines Mondgesichts. Da findet er ein Stück Blech im Ödland, das ihn seltsam widerspiegelt.

Natürlich glaubt Luke seiner Schwester nicht, doch die kleine Fabienne ist davon überzeugt: Nina, das neue Nachbarskind, ist in Wahrheit ein Roboter!    

 

 

 

 

Vom Dunkelkind

Horrorgeschichten

Taschenbuch; ca. 300 Seiten (erscheint im Herbst 2020)